ohne “Plan”

Das Thema hatten wir hier dieses Woche abends auf der Couch. Ich bin gerade dabei eine kleine Tasche für die kleine Königin zu häkeln – ganz Mädchen hat sie schön jetzt eine kleine Leidenschaft für Schuhe und Taschen 😉 Die ganze Tasche läuft noch unter dem Thema Garnabbau und so habe ich eben einfach genommen, was ich noch da hatte. Natürlich war mir klar, dass das Problem auftauchen könnte, dass mir das Garn zu früh ausgeht. Als es dann – gottseidank erst am Rand – soweit war, habe ich meinen Couchnachbarn 😉 gefragt, welche Farbe ich nun nehmen soll. Der kam mir dann damit, dass er ja nicht wisse, wie die Tasche dann aussehen soll und ich meinte, das ist relativ offen, worauf hin er dann entsetzt meinte, dass ich dich einen Plan haben müsse! Äh… Nö- nicht direkt 😮 Klar habe ich eine Vorstellung davon, wie die Tasche in etwa aussehen soll, aber sicher keinen  Plan 😉

Und dann hab ich mal so drüber nachgedacht und mir ist aufgefallen, dass ich das im Privaten gerne mache. So ganz ohne Plan – während der liebste gern für alles Pläne erstellt *g* Das find ich irgendwie interessant :-)

Klar häkel ich am liebsten nach Anleitung, weil es ja auch am einfachsten ist. Aber ich nehm eben auch gerne Häkelnadel und Garn und lege los. Und irgendwie finde ich es gerade toll, dass auf so unkomplizierte Art auch gute Sachen entstehen… Wie zum Beispiel diese Untersetzer – der erste ist einfach so entstanden, mir war nur klar, dass sie rund werden sollen *g* Bei den anderen hab ich mich dann natürlich am ersten orientiert 😉

So und nun werde ich die Tasche vollenden und schauen, dass ich morgen ein paar Bilder machen kann. Ich finde sie total schön – mal gucken, was die kleine Königin sagt :-)

Hinterlasse eine Antwort